Gepäckbestimmungen

Gepäckbestimmungen für den Frankreich-Urlaub – Worauf muss ich achten?

Tags:
Worauf Sie bei Gepäckstücken beachten müssen wenn Sie in Frankreich Urlaub machen. Gepäckbestimmungen für Frankreich.

In französischen Zügen sind Namensschilder am Gepäck Pflicht

Wer mit dem Zug nach Frankreich fährt oder innerhalb des Landes Zug fahren möchte, benötigt für jedes Gepäckstück ein Namensschild, welches gut sichtbar angebracht werden sollte. Auf dem Schild müssen mindestens der Vor- und der Nachname des Gepäck-Besitzers zu erkennen sein. Oftmals ist beim Kauf eines Koffers ein passender Adressanhänger vorhanden, welcher für die Frankreich-Reise nur noch ausgefüllt werden muss. Wer keinen Anhänger besitzt, kann das benötigte Schild auch selber herstellen oder es sich zum Beispiel über die Website der Deutschen Bahn kostenlos ausdrucken.

Die Regelung zur Kennzeichnungspflicht gilt nicht für Handgepäck, welches der Reisende durchgehend bei sich trägt. Alle Gepäckstücke, welche in den dafür vorgesehenen Ablagen oder Bereichen abgestellt werden, müssen dagegen gekennzeichnet sein. Auch für zwischen den Sitzen stehende Koffer und Taschen gilt, dass diese ein entsprechendes Schild tragen müssen.

Beim Fliegen sind die Gepäckbestimmungen von der Airline abhängig

Wird die Reise nach Frankreich mit dem Flugzeug absolviert, so gelten die Gepäckbestimmungen der gewählten Fluggesellschaft. Bei den meisten Airlines ähneln sich die Vorschriften, dennoch sollten Urlauber sich vor Reiseantritt über die individuellen Bestimmungen „ihrer“ Airline informieren, damit unangenehme Überraschungen und Probleme bei der Gepäckaufgabe vermieden werden können. So muss nicht erst am Flughafen geklärt werden, was ins Handgepäck darf und ob eventuell zusätzlich zum Freigepäck weiteres Gepäck gebucht werden muss.

Viele Urlauber fliegen mit der Fluggesellschaft „Air France“ nach Frankreich. Hier dürfen die Fluggäste Handgepäck von höchstens 12 kg und einer maximalen Größe von 55 x 35 x 25 cm mit sich führen. Zusätzlich ist ein weiterer Gegenstand wie zum Beispiel eine Handtasche, ein Laptop oder ein Fotoapparat erlaubt. Wie viel aufzugebendes Freigepäck im Flugpreis enthalten ist, hängt vom gebuchten Tarif ab. In vielen Fällen können bis zu 23 kg pro Person kostenlos aufgegeben werden. Wer mehr Gepäck benötigt, muss für dieses zusätzlich bezahlen. Mehr als 35 kg darf ein einzelnes Gepäckstück aber auf keinen Fall wiegen. Größere Gegenstände müssen daher als Frachtgut versendet werden.

Flüssigkeiten und spitze beziehungsweise scharfe Gegenstände dürfen aus Sicherheitsgründen nicht im Handgepäck mitgeführt werden. Wer dringende Medikamente oder Spezialnahrung während des Flugs benötigt, sollte dies vorher anmelden und sich eine Sondergenehmigung zum Mitführen der benötigten Gegenstände holen.

Mit dem Auto nach Frankreich

Am wenigsten Gedanken um die Gepäckbestimmungen müssen sich Urlauber machen, wenn sie mit dem Auto nach Frankreich fahren. Hier bestimmt jeder selbst, was und wie viel er mitnehmen möchte. Lediglich die Einfuhrvorschriften für bestimmte Güter wie zum Beispiel Tabak und Zigaretten sollten natürlich beachtet werden. Umfassende Informationen über erlaubte Mengen und verbotene Güter haben wir hier zusammengestellt.

Vor allem wenn viel Gepäck mitgeführt wird, muss beim Packen des Autos auf Sicherheit geachtet werden. Schwere Gepäckstücke gehören nach unten und sollten gegebenenfalls mit Zuggurten gegen Verrutschen gesichert werden. Wird das Gepäck im Kofferraum oder auf der Rückbank höher gestapelt, so können Gepäcknetze oder Gitter bei starkem Bremsen oder einem Unfall verhindern, dass das Gepäck unkontrolliert durchs Fahrzeug fliegt und dabei schwere oder sogar tödliche Verletzungen bei den Insassen verursacht. Die wichtigsten Tipps zur richtigen Sicherung des Gepäckshat der ADAC auf seiner Website übersichtlich zusammengefasst.

Der richtige Koffer erleichtert das Reisen maßgeblich

Egal ob mit dem Auto, mit der Bahn oder mit dem Flugzeug: Eine Reise wird komfortabler und sicherer, wenn die richtigen Koffer verwendet werden. Ob eher ein stabiler Hartschalenkoffer, ein spezieller Reise-Rucksack oder etwas ganz anderes am besten geeignet ist, hängt von der Art der Gepäckbeförderung und nicht zuletzt auch von den persönlichen Vorlieben ab.

Beim Kauf von Koffern und anderen Gepäckstücken sollte nicht nur auf das Aussehen, sondern in erster Linie auch auf Qualität geachtet werden. Schließlich wäre es ärgerlich, wenn die neue Reisetasche nur einen Urlaub überlebt. Noch ärgerlicher ist es, wenn ein Koffer bereits im Urlaub einen Schaden erleidet, denn dann muss schnell Ersatz her, was häufig mangels Alternativen in der nächsten ungeeigneten Anschaffung endet.

Wer sich für die Anschaffung eines guten Markenkoffers entscheidet, zahlt im Geschäft oft deutlich mehr, als wenn der Koffer online bestellt wird. Dabei muss oft nicht auf eine erfahrene Beratung verzichtet werden. Onlineshops wie Koffer24 haben dazu noch ein eigenes Ladengeschäft, wo man sich die Markenkoffer im Detail ansehen und vergleichen kann.

Packlisten nutzen und stressfrei in den Frankreich-Urlaub starten

Wer sein Gepäck durchdacht zusammenstellt, kann sich bei der Reise viel Stress ersparen. So wird nicht zu viel mitgenommen, was vor allem auf Flugreisen, im Zug und bei Reisen mit vielen Personen im Auto von Bedeutung sein kann. Gleichzeitig ist sichergestellt, dass die wichtigen Sachen vorhanden sind, und die Reisenden nicht unterwegs spontan improvisieren müssen. 

Packlisten helfen nicht nur dabei, dass alle benötigten Dinge vorhanden sind. Sie können auch bei der Reihenfolge und der Verteilung des Gepäcks auf Koffer, Rucksäcke und andere Gepäckstücke helfen. Dadurch müssen die Reisenden nicht unterwegs feststellen, dass dringend benötigte Utensilien ganz unten im Koffer sind. Im Flugzeug ist es ebenfalls von Bedeutung, wichtige kleinere Teile wie zum Beispiel das Handy und persönliche Dokumente im Handgepäck dabei zu haben, falls es einmal länger dauern sollte, bis man wieder Zugriff auf seinen Koffer hat.