Südfrankreich

Südfrankreich

Südfrankreich umfasst gleiche mehrere französische Ferienregionen, erfahren Sie hier welche dazugehören.

Südfrankreich zieht Jahr für Jahr eine Millionenschar an Urlaubern magnetisch an. Das Angebot an Hotels in Frankreich ist riesig.

Pulsierende Metropolen wie Marseille, Nizza, Toulouse und Montpellier, Urlaub am Meer entlang der Côte d'Azur, kulturelle Höhepunkte wie Nîmes, Carcassonne und Aix-en-Provence und atemberaubende Natur für Wanderer und Outdoor-Sportler jeder Art.

Ferien in Südfrankreich

Der Begriff "Südfrankreich" fasst grob gesagt alle französischen Landesteile südlich einer Linie von den Südalpen über die Rhône, die Loire bis zur Mündung der Garonne in die Gironde zusammen. Die Franzosen nennen Südfrankreich Le Midi. Geographisch wird der Midi dann differenziert in Le Midi atlantique‚ also das atlantische Südfrankreich und Le Midi méditerranéen‚ also das mediterrane Südfrankreich.

Gleiche mehrere Ferienregionen auf dieser Website gehören somit in die Kategorie "Südfrankreich": Rhône-Alpes, Provence, Côte d’Azur, Languedoc-Roussillon und Midi-Pyrénées zählt man in der Regel zu Südfrankreich. Im weiteren Sinn gehören auch die Auvergne, das Limousin und auch die Insel Korsika dazu.

Die Regionen Südfrankreich haben sprachlich und kulturell erstaunlich viele Gemeinsamkeiten, die sie vom Norden Frankreichs unterscheiden. Was wir heute als Südfrankreich bezeichnen, hieß früher Okzitanien. In Teilen Südfrankreichs wird beispielsweise auch heute noch Französisch mit okzitanischen Spuren gesprochen.

Fehler
Beim Anzeigen des Portlets ist es zu einem Fehler gekommen.