Wandern

Beliebte Wanderrouten durch die Pyrenäen

Tags:
Beliebte Wanderrouten durch die Pyrenäen – was man bei einer Wanderung in den Pyrenäen beachten sollte!
Le cirque de Gavarnie-2350

Eine Wanderung in den französischen Pyrenäen ist nicht nur spektakulär, sondern ermöglicht es auch einfach einmal den Alltag hinter sich zu lassen und abzuschalten. Die malerisch schöne Naturkulisse aus dichten Wäldern, glasklaren Seen und grünen Wiesen sorgt für jede Menge Erholung und Entspannung.

Für Wander-Fans und Naturfreunde ist ein Ausflug in die französischen Pyrenäen ein absolutes Highlight. Hierbei wird vor allem der Nationalpark der Pyrenäen, Parc national des Pyrénées, angesteuert, um einen unvergesslichen Wanderurlaub zu erleben. Die Wanderrouten durch die Pyrenäen in Frankreich gelten als echter Geheimtipp unter Wanderern. Der Park der Pyrenäen hält dabei einige Wanderrouten bereit, die durch ein einzigartiges Panorama aus mächtigen Felswänden und pittoresken Wanderwegen aufwarten können. 

Der Nationalpark der Pyrenäen gilt als himmlischer Platz, wo es ist möglich wird die Energiereserven von Körper und Geist im Einklang einer bezaubernden Naturlandschaft wieder aufzuladen. Viele Wanderer schwärmen von den Wanderrouten durch die französischen Pyrenäen. So gelten Wanderurlaube in den französischen Pyrenäen als sehr entspannend. Doch lässt sich im Nationalpark der Pyrenäen mehr als nur die Natur genießen. 

Der Park hat eine Menge zu bieten, so dass sich auch Reisen mit der ganzen Familie eignen. Auch Kinder lieben das einzigartige Natur-Panorama und erfreuen sich über die Entdeckung des Unbekannten. So zieht es auch immer mehr Familien in die französischen Pyrenäen für einen echten Aktivurlaub. Hier eignen sich verschiedene Wanderstrecken, die auch problemlos mit Kindern zu bewältigen sind. Besonders Tagesausflüge an die Lacs de Batcrabère sind bei Familien sehr beliebt. 

Eine Wanderreise in die französischen Pyrenäen sollte allerdings gut vorbereitet werden. Dazu gehören nicht nur vorab ausgekundschaftete Wanderrouten, sondern auch ein Auge auf die Ausrüstung für den Wanderurlaub zu legen. Die Buchung der Wanderreise über die Auswahl der Unterkunft bis hin zur Planung von Tagesausflügen, sollte man einen Wanderurlaub in den französischen Pyrenäen bestmöglich vorbereiten. Aus diesem Grund haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber entworfen, der Sie optimal auf einen Wanderurlaub in den Pyrenäen vorbereitet. So gelingt es die Natur und Landschaft in einer sehr entspannten und stressfreien Atmosphäre in vollen Zügen zu genießen! 

Auf die richtige Ausrüstung kommt es an

Natürlich kommt es bei einem Wanderurlaub auch auf die richtige Ausrüstung an. Viele Wander-Neulinge, die eine Wanderreise durch die französischen Pyrenäen planen, stellen sich die Frage nach der geeigneten Ausrüstung für einen Wanderurlaub in den Pyrenäen. Dabei gibt es keine Pauschalantwort für die richtige Ausstattung. Je nach Jahreszeit und aktuellen Wetterbedingungen können ganz andere Anforderungen an die perfekte Ausrüstung gestellt werden. Ebenso spielt die Dauer der Wanderrouten eine entscheidende Rolle über das Gepäck. Doch gibt es einige Dinge der Grundausstattung, die jeder Wanderer im Gepäck haben sollte. So zählen Wanderschuhe, Rucksäcke und die richtige Bekleidung zum wichtigsten Equipment für eine Wanderreise. Wer sich optimal für eine Wanderreise mit dem passenden Equipment eindecken will, sollte einen Blick ins Internet nicht scheuen. Denn Online Shops wie keller-sports.de bieten ein reichhaltiges Sortiment für eine optimale Outdoor-Ausrüstung, so dass man gut gerüstet in den Wanderurlaub gehen kann. Ebenso ergibt sich im World Wide Web der Vorteil auf ein ganzjähriges Angebot der Outdoor-Bekleidung, während örtliche Sportgeschäfte Trekking- und Wander-Equipment nur saisonal anbieten. Außerdem können Online Händler Wander-Fans im Internet oftmals günstigere Preise bieten als in einem Fachgeschäft, da Online Händler deutlich weniger Ausgaben zu verzeichnen haben. Das gute Angebot und die umfassende Auswahl für Outdoor-Equipment im Internet ist deshalb für Wanderer eine ausgezeichnete Adresse, um sich perfekt für den Wanderurlaub auszustatten. 

Diese Wanderrouten sollten Sie im Auge haben

Im Nationalpark der französischen Pyrenäen herrscht ein absolutes Hunde-Verbot. Dagegen sind Esel im Park erlaubt, so dass es auf den Wanderwegen sogar spezielle Eselpfade zu erkunden gibt. Hier haben Wanderer im Juli und August die Möglichkeit eine Eseltour in Anspruch zu nehmen und den Wanderweg auf dem Rücken eines Esels zu erleben. Die Esel lassen sich dabei bei speziellen Touren für eine Wanderung mieten. 

Die Wanderwege im französischen Nationalpark sind einmalig auf der Welt und bieten vor allem Natur-Fans eine Menge Abwechslung. Die Wanderrouten in den französischen Pyrenäen gelten als besonders schön, so dass selbst einer der vier französischen Jakobswege inmitten des Nationalparks verläuft. Allerdings gibt es auch noch andere herrliche Wanderwege, die man auf einen Wanderurlaub in den Pyrenäen gesehen haben muss. 

  • Lac d’Orédon – Lac d’Aubert par les Laquettes

    An der Landstraße 929 in Richtung Cap de Long gelingt es in der Region Aura inmitten einer bergigen Landschaft eine der schönsten Wanderrouten zu betreten. Die Dauer der Wanderung beträgt circa eine Stunde und 20 Minuten und führt durch den beschaulichen ort Aure, wo es jährlich eine Menge Wandertouristen hinverschlägt.
  • Peyrenère – Plateau de la Gentiane

    In der Region Aspe lässt sich von der RN 134 von Urdos in Richtung Somport-Pass eine Wanderroute für einen Kurztrip entdecken. In etwa einer Stunde erreicht man die malerische Naturkulisse des Plateau de la Gentiane. Von hier ergibt sich eine Aussicht über einen weiten Blick der französischen Pyrenäen.
  • Refuge de Larribet – Lacs de Batcrabère

    Am alten Parkzentrum am Ende der D105 in Arrens-Marsous startet eine Wanderroute für einen Tagesausflug mit dem Ziel des Lacs de Batcrabère. Der Lacs de Batcrabère ist ein sehr beliebtes Wanderziel für Wanderer in den französischen Pyrenäen. Die Ankunft bei der circa dreistündigen Wanderung wird mit einem wunderschönen glasklaren See des Lacs de Batcrabère belohnt. Inmitten einer Felswand gelingt es so ein ganz besonderes Stück Natur zu erleben.
  • Chemin de St. Saud

    Die höchsten Wasserfälle in ganz Frankreich lassen sich in der französischen Gemeinde Gavarnie finden. So sollte bei einem Wanderurlaub in den französischen Pyrenäen unbedingt auch die Region Luz/Gavarnie angesteuert werden. Bei einer Wanderdauer von knapp drei Stunden ergibt sich ein magisch anmutendes Naturschauspiel in den Pyrenäen.


Fertig für die Wanderung in den französischen Pyrenäen?

Es gibt einige Grundlagen, die jeder Wanderer bei einem Wanderurlaub beachten sollte. So gilt es vor jeder Wandertour ein paar Vorbereitungen zu treffen, um dem Erfolg einer Wanderung nichts im Wege stehen zu lassen. Demnach sollte ein gepackter Rucksack auch bei mehreren Tagesausflügen ein Gewicht von mehr als 9 Kilogramm nicht überschreiten. Auch vor kurzen Touren sollte man vorab ausreichend trinken und nur maximal 1,5 Liter Wasser in den Rucksack packen. Als Proviant sollte eine Handvoll Obst oder eine Tüte Studentenfutter ausreichen, um sich zwischenzeitlich zu stärken. Bevor man die Tour startet empfiehlt es sich zudem den Wetterbericht zu checken. Wird Regenschauer angekündigt, sollte man sich gegebenenfalls noch mit Regenkleidung ausstatten. So gilt es eine Wanderung nicht aus dem Stehgreif durchzuführen und immer auf feste Rituale bei den Vorbereitungen einer anstehenden Wandertour zu setzen. 

Was es über die französischen Pyrenäen zu wissen gilt

Der Nationalpark der französischen Pyrenäen beläuft sich auf eine Größe von mehr 45.000 Hektar. Seit 1967 gilt die Region in den französischen Pyrenäen als Nationalpark und ist ein beliebtes Ziel für viele Naturfreunde und Wander-Fans. Das sehr abwechslungsreiche Terrain bietet von Gebirgen Wander-Passagen bis hin zu Wanderwegen entlang grüner Wiesen auch eine Menge Seen. Empfohlen wird eine Wanderroute als Tagesausflug durchzuführen und sich inmitten der einzigartigen Naturkulisse fallen zu lassen. Der Gebirgszug des Nationalparks der französischen Pyrenäen erstreckt sich fast 100 Kilometer zwischen der Grenze von Spanien und Frankreich. Dabei beträgt die maximale Breite des Nationalparks der Pyrenäen nur 15 Kilometer. Durch ein ständiges Auf und Ab gibt es im ganzen Park sechs einzigartige Täler zu erkunden. Auch die Wasserfälle in französischen Gemeinde Gavernie zählen zu den absoluten Highlights der französischen Pyrenäen. 

Die beste Reisezeit für einen Wanderurlaub in den französischen Pyrenäen

Der Nationalpark lässt sich das ganz Jahr über bereisen und hält zu jeder Jahreszeit die Möglichkeit bereit verschiedene Wanderwege zu nutzen. Die Attraktionen und Highlights des Naturschauspiels in den französischen Pyrenäen ziehen ganzjährig Touristen aus aller Welt an. Die spektakulären Gebirge und einzigartigen Naturlandschaften üben so einen großen Reiz auf viele Wander-Touristen aus. Die Zeit im Sommer ist allerdings die Hauptreisezeit von den meisten Wanderern. Besonders beliebt sind Wanderurlaube in den Pyrenäen, wenn das weltbekannte Radrennen der Tour de France für mindestens drei Tage in den französischen Pyrenäen stattfindet. Im Winter boomt das Geschäft mit Skifahrern und Snowboardern. Denn im südlichen Teil der Pyrenäen herrscht in den Wintermonaten eine absolute Schneegarantie
Doch können Wanderer das ganze Jahr von der beeindruckenden Naturkulisse der französischen Pyrenäen profitieren. Zwar sind Wanderungen in den Sommermonaten besonders schön, wenn sich die Sonne hoch am Himmel über den Gipfeln der Pyrenäen blicken lässt, allerdings ist dies auch die Zeit mit dem höchsten Touristenstrom. Um Touristenmassen aus dem Weg zu gehen und trotzdem noch die Sonnenstrahlen auf den Wanderrouten spüren möchte, sollte auf den September ausweichen. Hier lässt sich bei milden Temperaturen die Natur der Pyrenäen auf völlig ungestörte Weise erleben. 

Der Nationalpark der Pyrenäen hat viel zu bieten

Outdoor-Fans und Naturfreunde kommen bei einem Wanderurlaub im Nationalpark der französischen Pyrenäen voll auf ihre Kosten. Besonders zu empfehlen ist dabei die Route durch das Tal von Luz/Gavarnie. Die Wanderroute führt an der Gebirgskesseln aus Kalkstein Cirque de Troumoux, Cirque d’Estaubé und Cirque de Gavarnie vorbei. Der Felsenkessel Cirque de Gavarnie zählt seit 1997 aufgrund seines beeindruckenden Panoramas zurecht zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Felsenkessel liegt in einer Höhe von circa 1.700 Metern und wird von Felswänden umgeben, die den Cirque de Gavarnie um mehr als 1.500 Meter übersteigen. In dieser Naturkulisse kommt einem alles dann plötzlich absolut klein vor. 

Das sogenannte Tal des Lichts und des Wassers lässt sich auf verschiedenen Wanderrouten durch das Azun-Tal entdecken. Die Wanderroute hält einen Blick auf insgesamt 22 restaurierte Mühlen bereit. Tierfreunde hingegen sollten es sich nicht nehmen lassen und den Raubvogel-Lehrpfad am Pic du Gabizos gehen. 

Als absolutes Highlight jeder Wandertour gelten die Gavarnie-Wasserfälle. Die Wasserfälle sind auch unter dem Namen 'Grande Cascade' bekannt und gelten mit einer Fallhöhe von 422 Meter als die höchsten Wasserfälle in ganz Europa. 
Auch einen Ausflug wert ist die Bergbahn 'Petit train d’Artouste'. Ursprünglich wurde die Bergbahn in den 1920er Jahren ins Leben gerufen, um eine Arbeitsroute vom Tal zu den Wasserwerken zu schaffen. Heutzutage dient die rote Bahn als Touristenmagnet und ermöglicht es Wanderern ein ganz besonderes Erlebnis zu genießen. So können von Mai bis Oktober Touristen vom Gipfel des Sagette bis zum See des Lac d’Artouste eine Strecke von zehn Kilometern mit der Bergbahn passieren. Ein 300 Meter langer Abschnitt führt dabei direkt durch den Berg. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 15 Stundenkilometern dauert die Abfahrt bis ins Tal fast eine Stunde und ist besonders für Familien einen Ausflug wert. 

Eine geeignete Unterkunft finden

Ehe man sich für eine Wanderreise in den französischen Pyrenäen entscheidet, sollte man den Reisezeitraum festlegen. Denn es macht einen großen Unterschied, ob die Reise in der Touristensaison stattfindet oder nicht. Die Hauptsaison im Nationalpark der französischen Pyrenäen liegt in den Sommermonaten von Juni bis August. Für etwas mehr Abgeschiedenheit und Ruhe sollte daher eine Reise im April, Mai oder September vorgezogen werden. Denn, wenn die Wanderrouten in den Pyrenäen überlaufen sind, macht das Wandern keinen Spaß. Auch Ortschaften in der Nähe der Küstenlandschaft sind für Wanderreisen bestens zu empfehlen. 

Doch sollte man bei allen Vorbereitungen für die Wanderreise auch ein Hauptaugenmerk auf die Wahl einer geeigneten Unterkunft werfen. Denn, sowohl für eine Wanderreise mit Kindern, als auch alleine oder dem Lebenspartner, gilt es verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen, um einen erholsamen Wanderurlaub zu erleben. Wer sparen möchte, sollte eine Reise schon rechtzeitig buchen. Denn die beliebtesten Unterkünfte in der Nähe bekannter Wanderrouten sind oftmals schnell vergriffen, so dass eine Reise in den Nationalpark der französischen Pyrenäen schon mindestens ein halbes Jahr vorher gebucht werden sollte. Ebenso empfiehlt es sich verschiedene Reiseportale genau unter die Lupe zu nehmen und aktuelle Angebote miteinander zu vergleichen. Hier kann sich vor allem auf ein Vergleichsportal für Reiseangebote in den französischen Pyrenäen auszahlen. In jedem Fall lohnt es sich den Markt für Unterkünfte in den französischen Pyrenäen genau im Auge zu behalten, um zu zuschlagen, wenn sich ein günstiges Angebot ergibt.