Shoppen & Ausgehen
Paris Reiseführer

Paris Reiseführer

In 13 ausgewählten Spaziergängen präsentiert das Buch neben dem klassischen Sightseeing-Programm mit Eiffelturm auch die modernen Seiten...


Jetzt Kaufen

Pariser Sehenswürdigkeiten

Tags:
Sightseeing bekannter Pariser Sehenswürdigkeiten: Louvre Museum, Palais Royal und seine Gärten, Eiffelturm, Champs-Elysées

Während Ihres Aufenthaltes in Paris sollten Sie die berühmten Pariser Bauwerke nicht verpassen. Die folgende Route ist natürlich nicht umfassend, da die Zahl der Pariser Sehenswürdigkeiten viel zu groß ist.

Der Louvre

Der Louvre, der ursprünglich ein Königspalast war, beherbergt bereits seit 1793 ein Museum, das heute international einen hervorragenden Ruf hat. Dies verdankt der Louvre beispielsweise seiner Gemäldesammlung mit Ausstellungstücken wie der Mona Lisa oder der Venus von Milo. Neben diesen "Klassikern" beinhaltet der Louvre ein reichhaltige Sammlung von Kunstgegenständen aus allen Epochen bis zum 19. Jahrhundert, beispielsweise orientalische, griechische und römische Kunst.

Vom Museum abgesehen ist der Louvre natürlich auch ein schönes historisches Gebäude und ein Stück französisches Kulturerbe.

Infos zu den Sammlungen im Louvre, Öffnungszeiten, Tickets

Ganz in der Nähe befindet sich der Jardin des Tuileries, der sich für schöne, entspannende Spaziergänge eignet. Im 17. Jahrhundert beauftragte Colbert (u.a. Oberintendant der königl. Bauten unter Ludwig XIV.) den Gartenarchitekten André Le Nôtre mit den Verschönerungsarbeiten dieses Parks. Die damalige Gestalt hat der Garten bis heute bewahrt.

Wenn Sie den Park durchqueren, gelangen Sie zur Place de la Concorde mit dem ursprünglich von Ramses II. in Luxor errichteten Obelisken und, etwas später, zur Place Vendôme mit ihren vielen Juweliergeschäften.

Der Palais Royal und seine Gärten

Der Palais Royal wurde im Jahre 1632 im Auftrag des Kardinals Richelieu erbaut. Während der Pariser Kommune wurde der Palais 1871 in Brand gesteckt. 1875 begann man mit der Wiederherstellung, seit welcher der Palais den Conseil d'Etat (oberstes Verwaltungsgericht und Beratungsorgan für die Legislative) beherbergt.

Die schönen Arkaden des Palais Royal laden zum flanieren zwischen den Antiquitätenhändlern ein, welche sich um die 252 gestreiften Säulen des Künstlers Daniel Buren niedergelassen haben. Im ebenfalls von Kardinal Richelieu angelegte Garten, der mit Louis Philippe d'Orléans erbauten Gebäuden umgeben ist, kann man herrlich entspannen.

Der Eiffelturm

Der als veritabler Höhepunkt der Pariser Weltausstellung von 1889 errichtete Eiffelturm ist schon lange zu dem Wahrzeichen von Paris, wenn nicht ganz Frankreichs, geworden.

Von der Spitze des 307 m hohen Turmes hat man einen herrlichen Rundumblick auf Paris. Allerdings gelangt man zu Fuß über 350 bzw. 700 Stufen nur bis zur ersten (57 m) und zweiten Plattform (115 m). Vorzuziehen ist allerdings die Benutzung der Aufzüge. Von der 2. Plattform geht ein einziger Aufzug hinauf zur 3. Plattform in 247 m Höhe.

Zu den Füßen des Eiffelturms befindet sich der ehemalige Truppenübungsplatz Champ-de-Mars, ein geschichtsträchtiger, heute aber erholsamer Park, der zu den Hauptschauplätzen der Französischen Revolution gehörte.

Ganz in der Nähe befindet sich das Hôtel des Invalides (17. Jahrhundert, mit Armeemuseum) und die Grabkirche Napoleons, der prachtvolle, im Stil der französischen Klassik erbaute Dôme des Invalides (1675-1706), sowie die Ecole Militaire (1759-82).

Champs-Elysées

Die Champs-Elysées sind ebenfalls ein Wahrzeichen von Paris. Die "schönste Avenue der Welt" ist jedoch nicht nur eine Einkaufs- und Vergnügungsstraße, an welcher sich ein Luxusgeschäft ans andere reiht. Der untere Teil zur Place de la Concorde hin wird vielmehr von parkähnlichen Anlagen gesäumt, in denen sich Museen, Theater und einige Restaurants befinden.In die andere Richtung enden die Champs-Elysées am Arc de Triomphe, welcher ab 1806 im Auftrage Napoleons zum Ruhm der siegreichen französischen Armeen errichtet wurde. Seine Vollendung (1836) erlebte Napoleon allerdings nicht mehr.

1920 wurde zu Füßen des Triumphbogens das Grabmal des unbekannten Soldaten angelegt. Der Komplex ist 50 m hoch und 45 m breit und trägt an seiner Außenseite riesige Skulpturen und Friese, die den Auszug, die Siege und die glorreiche Rückkehr der Armeen wiedergeben. An den Innenseiten findet man die Namen der Generäle und weiterer Schlachten.

Von der Aussichtsplattform kann man hat man einen schönen Ausblick über die Stadt. Übrigens ist Fußgängern das oberirdische Überqueren der verkehrsreichen Place de l'Etoile, in deren Mitte sich der Triumphbogen erhebt, verboten.

Weiter zum Panthéon