Paris Reiseführer

Paris Reiseführer

In 13 ausgewählten Spaziergängen präsentiert das Buch neben dem klassischen Sightseeing-Programm mit Eiffelturm auch die modernen Seiten...


Jetzt Kaufen
Paris, 8. Arrondissement

Place de la Concorde

Place de la Concorde zwischen Champs Elysées und Jardin des Tuileries mit dem Obelisk von Luxor und zwei wundervoll verzierte Brunnen.
Place de la Concorde

Die Hauptstadt Frankreichs bietet bekanntlich viele Übernachtungsmöglichkeiten, tolle Restaurants, exklusive Läden für einen angenehmen Einkaufsbummel und unzählige, kulturelle Sehenswürdigkeiten. Diese reichen von wundervollen Grünanlagen über Museen bis zu detailreichen, historischen Gebäuden.

Die Place de la Concorde (auf deutsch: Platz der Eintracht) ist der größte Platz in Paris. Er befindet sich im Zentrum von Paris zwischen Champs Elysées und dem Jardin des Tuileries. Der viel befahrene Platz ist durch den Obelisk schon von weitem zu sehen. Außerdem befinden sich hier einige ge­schichts­träch­tige Monumente und andere angrenzende, empfehlenswerte Sehenswürdigkeiten.

Der Platz bietet Ihnen ein ganz eigenes Stück Geschichte und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Die Place de la Concorde wurde im Jahr 1755 begonnen, blieb aber vorerst unvollendet. Als die Revolution über Paris herein brach, benannte man ihn um in "Place de la Révolution". Eine Zeit lang stand hier auch eine Guillotine. Auf dieser besagten Guillotine wurden auch König Ludwig XVI. und Königin Marie Antoinette hingerichtet. Ein trauriges Andenken an das tragische Ende des jungen Königspaares. 1795 bekam der Platz wieder seinen ursprünglichen Namen.

Der Obelisk und die Brunnen

Seit dem Oktober 1835 steht in der Platzmitte vom Place de la Concorde der Obelisk von Luxor. Ein 22 Meter hohes Geschenk des ägyptischen Vizekönigs Muhammad Ali Pascha an Frankreich als Ehrung für die Leistungen von Jean-François Champollion, der die Hieroglyphen entziffert hatte. Übergeben wurde der Obelisk ursprünglich mit 16 sitzenden Pavianen, deren Pose aber in Kombination mit dem Obelisk eher anzüglich aussah und so ohne diese aufgestellt wurde. Stattdessen wurde von Jakob Ignaz Hittorff, einem in Paris lebenden Architekten aus Köln, ein Sockel errichtet. Den Pavian Sockel kann man in der ägyptischen Abteilung des Louvre betrachten. 1998 bekam der Obelisk in Paris eine neue goldene Pyramidenspitze.

Pariser Obelisk von LuxorUmgeben wird der Obelisk von zwei wundervoll verzierten Brunnen, dem Brunnen der Meere (frz. Fontaine des Mers) und dem Brunnen der Flüsse (frz. Fontaine des Fleuves), die auch von Jakob Ignaz Hittorff erschaffen wurden.

Umgebung am Place de la Concorde entdecken

Besonders wenn Sie einen Bummel über die Champs Elysées, die Prachtstraße von Paris machen, bietet sich ein Besuch am Place de la Concorde an. Der Platz ist einer und auch der letzte der sogenannten Königsplätze. Er ist besonders großflächig und sehenswert. Doch auch andere wichtige Sehenswürdigkeiten liegen gleich in der Nähe.

Nördlich der Place de la Concorde finden Sie die Kirche "La Madeleine", die auch eine Pfarrkirche ist. In dieser Kirche befindet sich die berühmte Statue der Maria Magdalena von Carlo Macodutti. Außerdem findet sich dort die Orgel von Aristide Cavaillé-Coll. Sie ist bekannt dafür, die schönsten Klänge hervor zu bringen. An der Place de la Concorde liegen die wundervollen Tuilleriengärten mit schönen Skulpturen und dem Musée de l'Orangerie. Sie können Ihren Spaziergang schließlich bis zum Louvre fortsetzen.

  • Anfahrt: Métro - Concorde (M1, M8, M12) 
  • Anschrift: Place de la Concorde, 75018 Paris
Fehler
Beim Anzeigen des Portlets ist es zu einem Fehler gekommen.