Sehenswürdigkeiten Provence

Die Heiligtümer der Provence

Reise in das Herz der Heiligtümer der Provence. Die Architektur der Provence und wie diese sich mit der Zeit entwickelt hat

Römische, gotische und barokke Kunst - die Architektur der Provence bietet den Glanz einer mystischen Vergangenheit. Nach dem Sturz des römischen Kaiserreichs folgte eine Zeit des Friedens, die die Entwicklung der ersten römischen Kunst begünstigte; die Kirchen wurden um das Jahr 1000 gebaut: Charakteristisch für die Bauwerke waren die systematische Nutzung der Gewölbe, unkomplizierte Pläne, harmonische Gebilde und nur wenige Fenster.

Im 12. und 13. Jahrhundert wurden die Gebäude weniger pompös und mit mehr Fenstern gebaut, und sie wurden auch verziert. Zur Zeit des provenzalischen Barokks (17. Jahrhundert) setzte man Schnörkel und Bauornamente in Form einer Spirale ein, sowie Vielschichtigkeit und Fachwissen, um den neuen Zielen der Kirche gerecht zu werden.

Im Tal am Fluss Durance gibt die Klosterkirche von Ganagobie mit ihrem stattlichen Aussehen den Ton an. Ihre große architektonische Stärke und ihr gut erhaltener Zustand entzücken die Besucher. Diese Kirche wurde in der karolingischen Epoche gebaut, und heute gibt es eigentlich nur noch Gebäude, die aus der römischen Epoche stammen. Mehr als dreißig Jahre Restaurationsarbeit haben es ermöglicht, dass dieses Bauwerk seine Pracht von damals wieder erhält.

Die drei provenzalischen Schwestern

Abteien, die nach dem Reformationsgeist von Cîteaux gebaut worden sind, halten die Regeln ein, die von einer schmucklosen Architektur mit entsprechend passenden Steinen vorgeschrieben werden. Bei diesem Baustil überwiegen Fenster und schlichte Linien.

Abtei von Thoronet

Die Abtei von Thoronet (12. Jahrhundert) mit ihrer Kirche in Form eines lateinischen Kreuzes ist nach wie vor dank ihrer Schlichtheit ein Bild, das den klaren Stil der Zisterzienser widerspiegelt.

Die Abtei von Sénanqu

Die Abtei von Sénanque, mit ihrem Dach aus Glimmersandsteinplatten, einem kleinen quadratischen Kirchturm und einem Lavendelteppich, der sich im Sommer in der Nähe des Gebäudes befindet, unterstreichen die Schönheit und die Ruhe dieses Ortes.

Die Abtei von Silvacane

Die letzte Abtei dieses Dreiergespanns, die zwischen 1175 und 1300 gebaut worden ist, hat aufgrund ihrer römischen und gotischen Akzente einen sehr schlichten Baustil. Mit der Lage der Abtei von Silvacane in einer ländlichen Umgebung ist sie für musikalische Veranstaltungen ausgesprochen gut geeignet.

Die Kirche Saint-Trophime d’Arles

Die Kirche Saint-Trophime d’Arles ist ein weiteres schönes Bauwerk und ein Juwel römischer Kunst (12. Jahrhundert). Sie hat den Namen des heiligen Bekehrers des Christentums der Provence erhalten. Die Innenausstattung überrascht durch den Kontrast zwischen dem gotischen Chor und dem römischen Kirchenschiff.

Notre-Dame-des-Fontaine

Die Notre-Dame-des-Fontaines in La Brigue, besitzt Freskogemälde realistischen und dramatischen Stils (Temperamalerei), gemalt von dem aus Piemont stammenden Maler Jean Canavesio.

Erwähnenswert Sehenswürdigkeiten:

  • Abtei von Montmajour, Route de Fontvieille
  • Kathedrale Vaison-la-Romaine, Avenue Jules Ferry
  • Die Kirche "Annonciation" (dt.: Maria Verkündigung), Sainte-Rita, in Nizza
  • Kloster von Cimiez, auf dem Platz "Place du Monastère", in Nizza
  • Kathedrale "Nativité de la Vierge" (dt. : Geburt Christi durch die Jungfrau Maria), auf dem Platz "Place Clémenceau", in Vence
  • Das Departementmuseum religiöser Kunst, Platz "Place de Récollets à Digne", in dem wertvolle Kunstgegenstände ausgestellt sind, die aus den benachbarten Gemeinden stammen.
Fehler
Beim Anzeigen des Portlets ist es zu einem Fehler gekommen.