Languedoc-Roussillon

Weitere sehenswerte Städte

Das Languedoc-Roussillon hat noch weitere Sehenswerte Städte zu beiten. Die Städte Millau und Nîmes haben wir uns einmal genauer angeschaut

Millau

Die geschäftige Kleinstadt mit ca. 21.400 Einwohnern ist Verwaltungssitz des Départements Aveyron. Berühmt geworden ist diese Stadt mit Cafés und Restaurants unter Arkaden und alten Platanen in der Altstadt durch die weltweit höchste Autobahnbrücke, die Viaduc de Millau. Die Autobahnbrücke Viaduc de Millau ist 2460m lang und in 270m Höhe über das weite Tal des Tarn bei Millau. In aller Ruhe kann man die Viaduc de Millau von einem Aussichtspunkt oberhalb von Millau/Creisels.

Doch auch zuvor hatte Millau sich einen Namen gemacht, nämlich durch feine Handschuhe und Lederwaren, durch diese die Stadt einen erheblichen Wohlstand erlangte. Doch Millau ist auch für Sportbegeisterte gut geeignet: Millaus steile Felswände am Zusammenfluss von Tarn und Dorubie, die verbunden mit idealer Thermik sind, bieten vor allem Drachen- und Gleitschirmfliegern eine tolle Atmosphäre. Auch Kulturfreunde finde hier einige interessante Ausflugsziele, wie z.B. die gallorömischen Keramikfunde.

Nîmes

Die beinahe großstädtische Stadt Nîmes mit 144 000 Einwohnern liegt gerade auf der Grenze zwischen Provence und Languedoc.

Sehenswert ist die Arena von Nîmes, eines der besterhaltenen römischen Bauwerke, die zu Beginn des Mittelalters als Festung umfunktioniert wurde — übrigens eine höchst raffinierte Konstruktion, die einen reibungslosen Zuschauerverkehr in Galerien und Gängen sicherte. Von der Arena aus, via Boulevard Victor Hugo in Nordrichtung, kommt man an das berühmte Maison Carrée, welches als Regentsitz, Pferdestall und Kirche benutzt wurde und die Jahrhunderte weitgehend unbeschädigt überstand.

Ein fabelhaftes Panorama bietet der "Tour Magne", der größte Turm der römischen Stadtmauer: die Stadt, die nördlichen Hügel und die Küstenebene. (Sommer 9-19 Uhr, Winter 10-17 Uhr).

Die Place des Herbes von Nimes ist das Herz der Altstadt, mit vielen malerischen Läden, verwinkelten Gassen, noblen Fassaden die zum Bummeln einladen. Dort steht die fast Turmlose Cathédrale Notre-Dame et St-Castor, die mehrfach zerstört wurde und im 19. Jh. fast vollständig rekonstruiert werden musste.

Sehenswürdigkeiten im Überblick:

Arénes, Musée des Cultures Taurines, Musée Archéologique, Porte d'Auguste, Notre-Dame et St-Castor, Musée du Vieux Nîmes, Maison Carrée, Carré d'Art/Musée d'Art, Jardin de la Fontaine, Tour Magne, Castellum Divisiorum

Fehler
Beim Anzeigen des Portlets ist es zu einem Fehler gekommen.