Bootfahren in Frankreich

Von der Nordsee mit dem Boot ins Mittelmeer

Tags:
Eine Bootstour zum Mittelmeer. Die einfachste strecke von der deutschen Nordsee bis zum französischen Mittelmeer mit dem eigenen Boot.
Mit dem Boot am Mittelmeer

Wer sich für seinen nächsten Urlaub eine Bootstour zum Mittelmeer vorgenommen hat und dabei an der Nordsee starten will, der hat verschiedene Möglichkeiten offen, um über Flüsse und Kanäle mit dem Boot in Frankreich am Mittelmeer anzukommen. Gleich zu Beginn der Tour sollte man sich zum Beispiel überlegen, ob man den etwas längeren aber dafür landschaftlich sehr schönen Weg über die Weser wählen will oder direkt über die Ems auf den Dortmund-Ems Kanal fahren will. Diesen Kanal befährt man nämlich auch in der zweiten, etwas kürzeren Variante, bei der man direkt mit der Durchfahrt über den Dortmund-Ems Kanal startet.

Entscheidet man sich für die etwas kürzere Route, so gelangt man über den kurzen Küstenkanal direkt über die Ems auf dem DEK. Dabei durchfährt man zum Beispiel die Schleuse am Hebewerk in Henrichenburg und fährt dann weiter auf dem Rhein-Herne Kanal, bis man bei Duisburg auf den Rhein übersetzt. Ist man einmal auf dem Rhein, so sollte man hier auf ein paar kleine Stopps einplanen, um sich Sehenswürdigkeiten und Städte wie Köln oder Düsseldorf anzusehen. Auf dem Rhein bleibt man dann bis man Koblenz erreicht, denn dort sollte man auf die Mosel wechseln. Dies verkürzt nicht nur die Reisezeit, sondern bringt dank der außergewöhnlich schönen Landschaft rund um die Mosel auch sehr viel zu sehen mit sich. Auf dem Fluss Mosel bleibt man dann, vorbei an der Schleuse des Rhein-Marne Kanals bis die Mosel in die Saone übergeht.

In Frankreich mit dem Boot angekommen

An diesem Punkt hat man dann schon Frankreich erreicht und ist zudem auf dem längsten Teil Stück seiner Strecke zum Mittelmeer angekommen. Auf der Saône werden einem auf seiner Reise Richtung Lyon viele Hausboote begegnen, denn diese Strecke bietet sich für einen Urlaub auf dem Hausboot an, so dass es gerade in den Ferienzeiten recht voll werden kann und ungeübte Bootsfahrer sehr achtsam sein sollten. Jedoch lohnt es sich in jedem Fall über diesen Fluss zu fahren, wenn man zum Mittelmeer will, weil man so durch die Region Burgund fährt. Diese ist nicht nur für ihren Wein bekannt, sondern auch für ganz besondere französische Küche, sodass es sich lohnt am Abend nicht nur auf einem Boot zu essen, sondern anzulegen und ein Restaurant in einem der kleinen Städte entlang Saône zu besuchen.

Von der Saône gelangt man dann knapp hinter Lyon auf den Fluss Rhone, welcher zur letzten Etappe auf dem Weg zum Mittelmeer wird. Auf der Rhone fährt man schließlich bis nach Port St. Louis oder Sète, wo die Rhone im Mittelmeer endet und man sich am Ende seiner Reise auf einem tollen Urlaub am französischen Mittelmeer freuen kann.

Tipps für eine Bootstour in Frankreich

Natürlich gibt es für eine solche Reise auch einige Dinge, die man bedenken muss. So benötigt man in jedem Fall einen Bootsführerschein und muss auch genau darauf achten, welche Boote in welchen Gewässern erlaubt sind, wobei vor allem die Durchfahrtshöhe stark schwanken. In Frankreich muss man zu dem darauf achten, dass man auf französischen Kanälen eine Vignette braucht, da die Nutzung kostenpflichtig ist. Die Preise für das befahren der französischen Kanäle richtet sich nach der Größe des Bootes. Die Vignette muss deutlich sichtbar am Boot angebracht werden, denn auch wenn man diese nur nicht angebracht hat, kann dies ein Bußgeld mit sich bringen. Letztlich sind natürlich auch allgemeine Regeln wie Ausrüstungsvorschriften zu beachten, welche jedoch zum Glück in der gesamten EU gleich sind. Hat man alle Vorschriften beachten, so kann man seine Bootsreise zum Mittelmeer in vollen Zügen genießen.